Trinknahrung

von Thomas Seiffert

Trinknahrung ist im Handel erhältlich. Es gibt verschiedene Varianten wie normalkalorische oder hochkalorische. Es handelt sich um gebrauchsfertige Getränke mit einem hohen Gehalt an Vitaminen, Kalorien, Mineralstoffen und Eiweißen.

Wenn Trinknahrung bei Stoffwechselerkrankungen wie z.B. Diabetes, Morbus Crohn oder Nierenschwäche eingesetzt wird, ist Vorsicht geboten. Die Zusammensetzung der Trinknahrung muss dann unbedingt auf Krankheitsspezifika abgestimmt werden.

Mögliche Indikationen für Trinknahrung sind:

  • Unter- und Mangelernährung
  • vor oder nach Operationen
  • Gewichtsverlust (Kachexie)
  • Tumorkachexie (Abmagerung durch Krebsleiden)
  • Schluckstörungen (Dysphagien)
  • Geschmacksstörungen
  • Kauprobleme
  • Entzündungen der Mundschleimhäute und des Rachens
  • Demenz
  • Darmerkrankungen wie Morbus Crohn
  • Diabetes mellitus
  • Appetitlosigkeit durch Krankheit oder medikamentöse Nebenwirkungen

 

Obiger Text ist eine Zusammenfassung eines Beitrages aus „pflegepartner – Das Magazin für pflegende Angehörige“ und wurde vom FSP Pflegedienst mit freundlicher Genehmigung des Verlages Vincentz GmbH & Co. KG erstellt. Das Magazin „pflegepartner“ erscheint sechsmal im Jahr und wird unseren Klientinnen und Klienten ab Juli 2017 regelmäßig kostenfrei von unseren Pflegekräften mitgebracht. Interessenten, die nicht bei uns Kunde sind, können es, solange der Vorrat jeweils reicht, kostenfrei in unserem Büro in der Alten Straße 3 in Merzhausen bei Freiburg abholen.

Zurück

Wir verwenden nur Cookies, die für das
Funktionieren der Seite notwendieg sind.