Erschöpfte Angehörige nehmen Hilfe zu selten an

von Thomas Seiffert

Trotz des Wunsches nach Unterstützung werden Kurzzeit- und Verhinderungspflege oder Betreuungs- und Haushaltshilfen jedoch eher selten in Anspruch genommen, so die Umfrage. „Pflegende Angehörige müssen zunächst Beratung erfahren, um sich in diesem Pflege-Dschungel zurechtzufinden“, so Dr. Claudia Wöhler, Barmer-Landesgeschäftsführerin.

Der FSP Pflegedienst berät Sie umfassend über alle Unterstützungsmöglichkeiten. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Email bzw. über das Kontaktformular.

Obiger Text ist eine Zusammenfassung eines Beitrages aus „pflegepartner – Das Magazin für pflegende Angehörige“ und wurde vom FSP Pflegedienst mit freundlicher Genehmigung des Verlages Vincentz GmbH & Co. KG erstellt. Das Magazin „pflegepartner“ erscheint sechsmal im Jahr und wird unseren Klientinnen und Klienten regelmäßig kostenfrei von unseren Pflegekräften mitgebracht. Interessenten, die nicht bei uns Kunde sind, können es, solange der Vorrat jeweils reicht, kostenfrei in unserem Büro in der Alten Straße 3 in Merzhausen bei Freiburg abholen.

Zurück

Wir verwenden nur Cookies, die für das
Funktionieren der Seite notwendieg sind.